Was ist die DG-GT?

Die Deutsche Gesellschaft für Gentherapie e.V. (DG-GT e.V.) entstand 1994 als Vereinigung von Naturwissenschaftlern und Ärzten, die sich mit Fragen der experimentellen und klinischen Gentherapie beschäftigten. Im Jahr 1995 ging daraus ein eingetragener Verein hervor. Die Mitgliederzahl der DG-GT e.V. liegt gegenwärtig bei 230.

Die DG-GT e.V. vereinigt Grundlagenwissenschaftler und Kliniker, die sich mit den verschiedensten Teilbereichen der Entwicklung von Vektoren, von Gentransfertechniken, von gentherapeutischen Behandlungsstrategien sowie ihrer Umsetzung in die Klinik befassen.

Wir sehen unsere Aufgabe in der Bereitstellung eines Netzwerkes, das den wissenschaftlichen Austausch auf allen Ebenen fördert und sich in enger Zusammenarbeit mit anderen nationalen Fachgesellschaften aktiv an der Translation gentherapeutischer Ansätze der experimentellen Forschung in die klinische Anwendung beteiligt.

Die DG-GT e.V. steht zudem als Informationsplattform und Diskussionsforum zu Fragen auf den Gebieten der Gentherapie, der molekularen Medizin, der Stammzellbiologie, und neuer molekularer Techniken zur Verfügung. Im Beirat der DG-GT e.V. stehen namhafte Experten als Ansprechpartner für fachspezifische Fragen und Diskussionen bereit.

Ein besonderes Anliegen der DG-GT e.V. ist die Weiterbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Doktoranden/Innen werden nach Fürsprache durch einen Mentor beitragsfrei in die Gesellschaft aufgenommen. Innerhalb des Netzwerkes bestehen vielfältige Möglichkeiten für junge Wissenschaftler/Innen neue Techniken zu erlernen und sich mit Experten auszutauschen. Solche Gelegenheit stellen sowohl unsere Summer School, die von der DG-GT e.V. zu aktuellen Themen in Zusammenarbeit mit themenassoziierten Forschungsverbünden organisiert wird als auch die jährlich stattfindenden DG-GT Konferenzen dar.

Wesentliche Zielsetzungen der DG-GT e.V. sind:

  • Förderung der Grundlagenforschung und der translationalen Entwicklung der Gentherapie,
  • Verbesserung der Ausbildung und der Interaktion zwischen Grundlagenforschern und Klinikern,
  • Stärkung des Dialogs der Wissenschaftler mit der Öffentlichkeit,
  • Informationsangebote für Schüler und Studenten (Kontakt),
  • Stimulierung der biomedizinischen und der ethischen Reflektion möglicher Folgen des Gentransfers in Körperzellen,
  • Mitgestaltung der regulatorischen Abläufe der Gentherapie in Deutschland mit dem übergeordneten Ziel eines europaweit einheitlichen Regelwerkes,
  • Vernetzung der DG-GT e.V. mit Aktivitäten verwandter Fachgesellschaften auf nationaler und internationaler Ebene.

Komittee der DG-GT

Präsident
Prof. Dr. Christof von Kalle, Heidelberg

Designierter Präsident
Prof. Dr. Boris Fehse, Hamburg

Wissenschaftliche Sekretärin
Prof. Dr. Hildegard Büning, Hannover

Beirat
Dr. Zoltán Ivics, Langen (Regularien und Transposons)
Prof. Dr. Boris Fehse, Hamburg (Zelltherapie)
Prof. Toni Cathomen (Genom-Editierung)
Prof. Dr. Christian Kupatt, München (Herz-Kreislauf)
Prof. Dr. Stefan Kochanek, Ulm (Virale Vektoren)
Prof. Dr. Axel Schambach, Hannover (Infektiologie)
Prof. Dr. Dr. Ute Modlich, Frankfurt/M (Stammzellen)
Dr. Dirk Nettelbeck, Heidelberg (Onkolytische Viren)
Dr. Manfred Schmidt, Heidelberg (Molekulares Monitoring)
Prof. Dr. Ernst Wagner, München, (Physikochemische Vektoren)
Prof. Dr. Wolfgang Uckert, Berlin (Immun(gen)therapie)